locarno

Für einmal bewegten sich zwei Bärn Gliders während diesen Weihnachtstagen nicht in den bekannten Gefilden des Berner Oberlandes, sondern in den ihnen noch unbekannten Bergen des Tessins.
Am 26.12. machten Räffu und ich uns zum ersten mal mit den Gleitschirmen auf den Weg auf die Cimetta (im Oktober waren wir bereits einmal da zum rekognoszieren ohne Schirme 😉 ). Im Bus treffen wir auch schon auf zwei einheimische Flieger, was uns schon mal ein gutes Gefühl vermittelt, wir werden also nicht die Einzigen sein da oben. Bei der Talstation angekommen verpassen wir ganz knapp die Gondel und müssen eine halbe Stunde warten. Na ja, dumm gelaufen, aber wir lassen uns nicht mehr von unserem Vorhaben abbringen, an diesem Tag einen Flug zu machen. Als wir den Gipfel erreicht haben, beobachten wir gespannt, welchen der beiden Startplätze die Einheimischen wohl nehmen und schliessen uns ihnen an. Wir staunten nicht schlecht, als wir sahen, dass der Startplatz extra präpariert worden ist. Es wird also kein Spulen im Tiefschnee geben. Nachdem die beiden Einheimischen ge(fehl)startet sind, der eine war wohl etwas lauffaul ;-), wollen wir es trotz den nicht ganz idealen Startbedingungen (teilweise etwas Abwind) besser machen. Wir breiten unsere Schirme aus und legen uns so richtig in die Seile. Und siehe da, das klappt ja wunderbar. Mit ca. 1200 mAGL fliegen wir über Locarno, Losone und Ascona. Dank ein paar Windscherungen ist der Flug allerdings nicht ganz so ruhig, wie wir uns das erhofft haben. Ohne Kapriolen peilen wir den riiiiiiiiesigen Landeplatz (ehemaliger Flugplatz Ascona) an und landen bei Nullwind problemlos.
Heute machten wir uns dann noch einmal auf den Weg. Das Wetter war nicht wahnsinnig schön, aber immerhin kam diesmal der Wind von der richtigen Seite, nämlich von vorne :-). Und auch die Windscherungen blieben diesmal aus. Ein wunderbar ruhiger Flug, aufgepeppt mit ein paar Wingovers und einer Spirale, endete wiederum bei Nullwind auf dem Flugplatz Ascona, wo uns sogar ein kleines Empfangskomitee erwartete.
28.12.09, Lea

Für einmal bewegten sich zwei Bärn Gliders während diesen Weihnachtstagen nicht in den bekannten Gefilden des Berner Oberlandes, sondern in den ihnen noch unbekannten Bergen des Tessins.

Am 26.12. machten Räffu und ich uns zum ersten mal mit den Gleitschirmen auf den Weg auf die Cimetta (im Oktober waren wir bereits einmal da zum rekognoszieren ohne Schirme 😉 ). Im Bus treffen wir auch schon auf zwei einheimische Flieger, was uns schon mal ein gutes Gefühl vermittelt, wir werden also nicht die Einzigen sein da oben. Bei der Talstation angekommen verpassen wir ganz knapp die Gondel und müssen eine halbe Stunde warten. Na ja, dumm gelaufen, aber wir lassen uns nicht mehr von unserem Vorhaben abbringen, an diesem Tag einen Flug zu machen. Als wir den Gipfel erreicht haben, beobachten wir gespannt, welchen der beiden Startplätze die Einheimischen wohl nehmen und schliessen uns ihnen an. Wir staunten nicht schlecht, als wir sahen, dass der Startplatz extra präpariert worden ist. Es wird also kein Spulen im Tiefschnee geben. Nachdem die beiden Einheimischen ge(fehl)startet sind, der eine war wohl etwas lauffaul ;-), wollen wir es trotz den nicht ganz idealen Startbedingungen (teilweise etwas Abwind) besser machen. Wir breiten unsere Schirme aus und legen uns so richtig in die Seile. Und siehe da, das klappt ja wunderbar. Mit ca. 1200 mAGL fliegen wir über Locarno, Losone und Ascona. Dank ein paar Windscherungen ist der Flug allerdings nicht ganz so ruhig, wie wir uns das erhofft haben. Ohne Kapriolen peilen wir den riiiiiiiiesigen Landeplatz (ehemaliger Flugplatz Ascona) an und landen bei Nullwind problemlos.

Heute machten wir uns dann noch einmal auf den Weg. Das Wetter war nicht wahnsinnig schön, aber immerhin kam diesmal der Wind von der richtigen Seite, nämlich von vorne :-). Und auch die Windscherungen blieben diesmal aus. Ein wunderbar ruhiger Flug, aufgepeppt mit ein paar Wingovers und einer Spirale, endete wiederum bei Nullwind auf dem Flugplatz Ascona, wo uns sogar ein kleines Empfangskomitee erwartete.

Weitere Fotos unter: http://picasaweb.google.com/wampfler/LocarnoDec09

28.12.09, Lea

3 thoughts to “Volare in Ticino

  • MoMo

    Hey zäme… häbets no guet im Tessin. Noemi, Ändu, Michu, Bäschtu u ig si am Sa ufe Schiltgrad und ufe Männleche… und när heimer sogar no e Abe/Nachtschwumm gmacht!

    Antworten
  • Tinu

    hey ganz tolli Bilder! Wi immer vo öich zwöi;) Dir sit ja rächt höch über Ascona agfloge, ischnech kes Flügerli i wäg cho?:P

    Antworten
  • Lea

    Hehe, nei, mir hei dr Luftruum ganz für üs gha. 🙂

    Antworten

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.