Was macht man, wenn uns der Föhn fast alle Fluggebiete von der Liste bläst? Man versucht es im Jura. Zumal sich auch die XC-Liga voller Optimismus auf dem Weissenstein zum Saisoneinfliegen versammelt und die Thermikprognose nicht mal so schlecht aussieht. Diese hat sich jedoch am Vortag als eher unzuverlässig herausgestellt und somit die Erwartungen deutlich getrübt.

Wie auch immer, wir sind um 9:35 im Zug und fahren Richtung  Niderwiler Stierenberg. Im Solothurn stossen noch 2 Nachzügler dazu und gemeinsam erklimmen wir (oder besser gesagt das Postauto) eine der steilsten Strecken des Schweizer Postautonetzes. Nach einer kurzen Wanderung treffen wir am Startplatz auf einen strammen Aufwind. Etwas Zuviel für uns! Mit Sandwichs und Sonnencreme bewaffnet warten wir geduldig auf Besserungen.

Irgendwann hat der Wind glücklicherweise etwas nachgelassen, so dass wir uns in die Lüfte schwingen konnten. Alle sind gut weg gekommen, allerdings haben nur die wenigsten den Startplatz überhöht. Die liebe Thermikprognose hat auch dieses Mal kläglich versagt. Nach einem kurzen Flug versammeln wir uns im Postauto und geniessen anschliessend bei sommerlichen Temperaturen in Solothurn ein kühles Bier. Auch wenn das Verhältnis Aufwand/Ertrag nicht gerade berauschend war hat sich der Ausflug in den Jura trotzdem gelohnt.

 

Ich freue mich schon auf etwas ergiebigere Flüge.
Luzi

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.