Der Schulungsraum im METAS in Wabern füllte sich schnell, sodass sich schliesslich knapp zwei dutzend interessierte Bärnglider Mitglieder zu einem weiteren
interessanten Vortrag einfanden.

Gut oder gar etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer nahmen das erste Mal an dieser Schulung teil und führten kurz aus, was sie von dieser Veranstaltung erwarteten, und diejenigen Teilnehmer, die bereits früher einmal eine solche Schulung besucht hatten, sollten sich überlegen, welches Fachthema sie besonders interessiert, oder zu dem sie noch Fragen hätten.
Der Vortrag von Philippe führte uns über die Frage „wie entsteht überhaupt Wetter“ in das Thema ein. Einen grossen Anteil daran haben die globalen Wasserströmungen und natürlich die Sonne.
Darauf folgte nach Mehrheitsabstimmung eine Übersicht der Entstehung und stetigen Weiterentwicklung der heute verwendeten Wettermodelle, wobei das COSMO-1, das in Europa wohl meist verwendeten Modell der Prognoseberechnungs-Tools ist. Überraschend ist auch, wie viele Messstationen mittlerweile weltweit zu verzeichnen sind, seien dies fixe Bodenmessstationen, sowie ebenfalls fixe oder „wandernde“ Boyen-Messstationen in allen Weltmeeren.
Im weiteren Verlauf erfreuten sich die Teilnehmer über eine Auffrischung der Kenntnisse wie das Emmagramm zu lesen ist, und welche Informationen ebendiesem entnommen werden können, auch ohne sehr ausführliche Berechnungen durchführen zu müssen. Ein weiteres gewünschtes Thema, welches aufgegriffen wurde war, wann gehe ich wo fliegen, bei welchen Windrichtungen, Jahreszeiten usw, z.B. wo gehe ich bei Bise fliegen. Den sehr gut vorgetragenen und praxisorientierten Kurs abgerundet haben eine Übersicht über die gängigsten Webseiten und Übersichtstools zu Wetterinformationen und Flugvorbereitungen.
Es soll auch zum Schluss erwähnt werden, dass Modelle eben immer „nur“ Modelle sind, und sich die Situation draussen am Startplatz oder in der Luft eben nicht immer genauso präsentieren, wie die Modelle vorausgesagt haben. Zitat: „Modelle sind immer falsch, aber man kann sich ja immer dieses aussuchen das für einen am besten passt“ 😉

Ein weiterer erfolgsgarantierender Tipp von Philippe zu guter Letzt, „sucht Euch immer einen südseitigen gut bewaldeten Hang, der Garant für gute Thermik bei starker Sonneneinstrahlung“ 🙂

In diesem Sinne nochmals herzlichen Dank an Philippe für diesen spannenden und lehrreichen Abend.

Roland Schwarz

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.