Bänz, Marc, Phippu und Dominik bereisen während zwei Wochen Deutschland, Italien, Östereich und Slowenien mit Camper und Gleitschirm und unternehmen zahlreiche Flüge in mehr als einem dutzend Fluggebieten.

4jungs

Doch alles der Reihe nach:

 Fly & Dance 15. August 2009

Phippu und Dominik sammeln zuerst mit dem Camper alles Gepäck ein, als sie bei Marc eintreffen, ist dieser noch am auspacken von den vorangegangenen Ferien… Nachdem auch noch das letzte gekauft ist, treffen sie gegen Mittag in Balsthal ein. Momo jagt sie in den nächsten Bus auf die Obere Wängi wo nicht viel mehr als ein kurzer Gleitflug resultiert. Nachdem der Hunger mit Bratwurst und Kuchen gestillt ist und auch Bänz Balsthal erreicht hat, werden die drei mit dem Bus zur Schwängimatt gefahren. Abgesehen von Phippu staunen sie nicht schlecht, wie nahe man über die Bäume gleiten muss um vom Startplatz wegzukommen (kein Wunder, im Oberland gibt es auch nur Felsen). Zwischen Landung und Crash-Tanzkurs (den die drei mehr als nötig haben;-)) reicht es noch für ein kurzes Bad.

Bald bouncen die drei im Lindyhop-Takt oder versuchen es zumindest. Eins ist klar, Spass haben alle am 1…2…3…4u5… Die Zeit verfliegt im Fluge und bald ist der erste Kurs vorbei. Den zweiten Tanzkurs verpassen die drei, da sie sich zu intensiv in den Wetterkarten und Fluggebietsinformationen vertiefen, dafür ist der nächste Tag so schon seriös geplant.

Nach einigen interessanten Gesprächen, nach einigem herumgehüpfe zur Musik und seriös wenig Bier später erreicht als letzter auch Marc kurz nach Mitternacht das Grüppchen. Es sei den Bärn Gliders herzlich für den tollen Abend gedankt. Phippu ist ihnen schon beigetreten und Dominik verspricht dies zu tun, sobald Slowenien erreicht ist.

fliegen

 Nebelhorn (Allgäu)

Nach einer längeren Fahrt erreichen wir Oberstdorf und fahren auf den Gipfel des Nebelhorns. Wir lernen, höre nicht auf deutsche Piloten. Der Kommentar: „Ich fliege schon seit drei Jahren hier, so was habe ich noch nie gesehen, ich will euch nicht Angst machen aber ich fahre mit der Bahn ins Tal“ lässt uns anschliessend noch oft schmunzeln. Nach mehr als einer Stunde warten an der Mittelstation Höfatsblick beschliessen diverse Lokals die Bahn ins Tal zu nehmen. Wir und Malte (er knipste das Rüeblifoto für MoMo und Noemi) analysieren die Lage nochmals und geniessen anschliessend eine gute Stunde über dem Schattenberg. Als es nur noch zum Soaren reicht beschliessen alle ausser Bänz nach einer weiteren halben Stunde den Landeplatz anzusteuern. Die Geduld von Bänz wird belohnt und er erreicht nochmals den Gipfel, das Bad im Fluss, welches wir anderen drei geniessen ist aber auch nicht schlecht.

 Neunerköpfle (Tirol)

Gegen Mittag ist der Gipfel per Sesselbahn erreicht und als erstes ist am Startplatz mal kräftig schmunzeln angesagt, so lustig sehen hier Startabbrüche aus… Es geht nicht lange, tummeln sich alle in der Thermik am Neunerköpfle. Mit ein bisschen Glück trägt es einem auf knapp 3000 m.ü.M. Dominik entschliesst sich zur Talquerung zum Krinnenspitz, schafft es über dem Gipfel nochmals aufzudrehen und entscheidet sich dummerweise gegen Süden zu fliegen wo es nur noch runter geht, Aussenlandung einen knappen Kilometer östlich des Landeplatzes. Bänz probiert das Tal gegen Nord-Ost zu queren, säuft ab und landet östlich des Haldensees. Phippu verschätzt sich und fliegt östlich des Neunerköpfle ins Lee und erreicht den Landeplatz wegen ca. 500m nicht mehr. Marc schlussendlich landet auf dem Landeplatz. Nach Bodenhandlig auf dem Landeplatz gibt es Qube (Spiel mit so Holzwürfel, welche es zu treffen gilt) und ein Bad im Haldensee.

 Seegrube (Innsbruck)

Es lockt das Fliegen über Innsbruck am Rande der TMA. Der Flug muss verdient werden, unterschätzen wir doch den Fussmarsch vom Landeplatz zur hochmodernen Standseilbahn. Oben herrscht herrliches Bergwetter, der Nordwestwind drückt aber so stark durch, dass meistens Abwind herrscht. Ein paar Deltapiloten bauen dennoch unbeirrt auf und für Gleitschirme scheint es in einem Hang weiter östlich besser zu sein. So ist es, es wird ein kurzer Gleitflug und in nicht weiter Entfernung fliegen die Linienflugzeuge Innsbruck an, schon imposant so nahe an einer TMA.

Elferspitze (Tirol)

Am selben Tag gibt es noch einen Flug an der Elferspitze. Für Marc und Dominik gibt es nur einen kurzen Spiralen-Fotoflug. Für Bänz und Phippu jedoch, welche eine gute halbe Stunde später starten, resultiert ein anständiges Soaren am Berg.

Geschlafen wird Talauswärts am Waldrand. Am Nächsten Morgen kommt während dem Morgenessen ein Einheimischer und droht mit der Polizei…

Klammeben (Südtirol)

Der Campingplatz liegt zwischen Landeplatz und Seilbahn, gute Gelegenheit um wieder mal eine Nacht auf einem offiziellen Campingplatz zu verbringen, benötigen wir doch wieder einmal Wasser, Strom und Dusche. Campingplatz beziehen und hoch zum Startplatz. Der Startplatz ist eine schöne Wiese welche Dominik gleich zweimal zum Toplanden braucht. Marc schafft es zum Gipfel (Hirzer) und muss schlussendlich in der Nähe von Meran landen. Er hat Glück und findet eine kleine Wiese zwischen den Apfelbäumen (es sei hier gewarnt, in dieser Umgebung gibt es nur Apfelbäume und fast keine Notlandemöglichkeiten!). Die anderen landen alle auf dem offiziellen Landeplatz. Bänz und Dominik nehmen noch ein erfrischendes Bad im Fluss.

Gitschberg (Südtirol)

Mittagspause bis halb zwei. So erreichen wir die Bergstation relativ spät und unser Beschluss die 500 Höhenmeter zum Gipfel hochzuwandern ist schnell gefasst, was sich als guter Entscheid herausstellt, denn der Anschluss findet man um diese Zeit nur noch am Gipfel. Phippu findet leider nach dem Start den Bart nicht wirklich, macht dafür eine Hanglandung als er ein bisschen tief kommt und startet nochmals. Dominik beschliesst, als er nicht mehr höher kommt, das Risiko zu nehmen und das Tal Richtung Osten zu queren. Er findet den Anschluss im dynamischen und soart zur Waldgrenze auf, kommt von da aber nicht mehr höher und landet schlussendlich in Ehrenburg (Ehrenburgerhof ist mit seinem künstlichen See im Innenhof für ein Bier zu empfehlen). Die anderen landen auf dem Landeplatz in Meransen.

Auf der Weiterfahrt wird uns von einem per Anhalter mitgenommenen Streckenpilot die Grente Alm empfohlen, so übernachten wir an einem ruhigen Ort auf halber Höhe zwischen Antholz und Grente Alm.

Grente Alm (Südtirol)

Nach einem Aufstieg von anderthalb Stunden ist die Grente Alm erreicht. Empfangen werden wir von der hübschen Daniela (wer hätte das hier oben erwartet). Wir essen den obligaten Grau Kas (Grau Käse) welcher mit Öl und Essig genossen doch sehr schmeckt. Nachdem noch die letzte halbe Stunde Fussmarsch geschafft ist stehen wir auf einer Wiese welche ideal zum starten ist. Dominik startet als erster, findet dort wo der Hausbart stehen soll nach einigen Kurven den Anschluss, soart auf, dreht in die Thermik ein und fliegt Richtung Klammljoch (Nordost). Die Anfängliche Überhöhung des Startplatzes um etwa 1000 Meter wird immer kleiner und schmilzt schlussendlich ganz zusammen, als die Hänge von einer Wolke abgeschattet werden. Marc welcher als zweiter startet findet den Anschluss, fliegt aber nach Südwest wo er absäuft und in der Nähe des Campers landet. Die anderen zwei können direkt nach dem Start nicht eindrehen und geniessen einen verlängerten Gleitflug. Dominik findet ab und zu einen kleinen Pfupf beim Retourfliegen und schafft es bis auf etwa 50m zurück zu den anderen.

Gerlitzen (Kärnten)

Auf der Gerlitzen erwartet uns einen Startplatz welcher ideal zum Groundhandeln ist. Dies sieht man auch am Startverhalten der anderen Piloten, deren Schirmkontrolle ist wirklich beeindruckend. Nach einigen Aufziehübungen starten wir. Wie es die Lage über dem See erwarten liess, sind diverse am Üben von Akro Figuren. Doch haben nicht nur wir, sondern auch die Profis Mühe beim herrschenden starken Wind Figuren zu fliegen. Am Landeplatz gibt es im Lee von Bäumen sehr harte Landungen zu sehen, unsere waren aber auch nicht das gelbe vom Ei.

Am Abend grillen wir während es regnet an einem Fluss, schon beim Morgenessen sieht man die Sonne aber wieder hervorgucken.

 

Vogel (Slowenien)

Mit einer sehr schnellen Bahn werden wir auf den Vogel transportiert, von dort geht es mit einer Sesselbahn noch ein paar Meter weiter hinauf. Oben empfängt uns ein kräftiger Wind und wir entschliessen abzuwarten, ob er nachlässt. Nach zwei Stunden Sonnenbaden kommen zwei, sie spricht sogar Schweizerdeutsch. Er begrüsst uns mit dem Spruch: „Are you chicken“, fährt schlussendlich aber mit der gleichen Bahn wie wir ins Tal hinunter. Ein Tandempilot kommt auch noch hoch und meint, hier sei der Wind immer so stark, dass sei kein Problem, auch er ist schlussendlich auf der gleichen Talfahrt.

So geniessen wir halt anschliessend ein erfrischendes Bad im Bohinjsee bei diesem wunderschönen Wetter. 

Stol (Slowenien)

Am Morgen rufen wir das Parataxi an, der Fahrer meint, dass wir erst in der Fahrt um halb eins Platz hätten. So sitzen wir bei Kokda (unser Getränk in Slowenien) und Glace in der Bar am Landeplatz Kobarid und spielen Tichu. Als wir dann endlich auf den Stol kommen staunen wir nicht schlecht, kreisen doch schon ca. 50 Piloten über dem Startplatz und ebenso viele sind startbereit. „Is there a competition“, fragen wir, was mit Ja beantwortet wird. So beobachten wir den Luftstart des Polen Open und machen uns, sobald sie vom ersten Wendepunkt zurück sind auch auf in die Luft und beobachten fortan das Rennen aus der Luft. Nach einem wunderschönen Flug treffen wir die zwei von gestern in der Bar. Er fliegt beim Polen Open mit, hat heute jedoch den letzten Wendepunkt nicht erreicht. Mit der Information, dass das Polen Open die ganze Woche vom Stol startet flüchten wir anschliessend Richtung Lijak.

 Lijak (Slowenien)

Beim Morgenessen am Startplatz kommen in kurzen Zeitfolgen drei Fahrzeuge voller Polen. Unsere Angst, dass uns das Polen Open gefolgt ist bleibt jedoch zum Glück unbegründet, es ist nur eine Flugschule.

Wir fliegen der Kette entlang Richtung Osten. Dominik hat bei einem Absaufer Glück und schafft es wieder hochzusoaren. Fast an der gleichen Stelle hat Bänz weniger Glück und wird zum Landen gezwungen. Er schafft es mit zweimal Autostop in nützlicher Zeit zum Landeplatz zurück. Kurze Zeit später säuft auch Phippu ab, er wird von niemandem mitgenommen und marschiert schlussendlich etwa 3.5 Stunden an glühender Hitze. Marc und Dominik kehren Schlussendlich nach zwei Stunden um und fliegen zum Landeplatz zurück. Sie nehmen nach einem feinen und grossen Hamburger (eh Njamburger, wie der Besitzer der Bar erklärt) die Strecke zum Startplatz unter den Sattel und fahren mit dem Velo hoch um den Camper wieder zu holen. Bänz fährt mit der Flugschule nochmals hoch und geniesst noch einen schönen Nachmittagsflug in der Thermik.

 Kobala (Slowenien)

Ab Tolmin fahren wir mit dem Parataxi zum Kobala hoch, der Startplatz erlaubt das Starten in fast jede Richtung, perfekter könnte es nicht sein. Nach einer Mittagspause machen wir uns startklar. Kaum ist Marc in der Luft sieht man am Horizont eine schwarze Wand auf uns zufliegen, das Polen Open kommt. Der Wendepunkt liegt glücklicherweise etwa 200m vor dem Startplatz, die meisten kehren dort ohne aufzudrehen und queren das Tal gleich gegen den Wind zurück. Mit genügend Höhenreserve fliegen wir meistens über ihnen Richtung Kobarid. Nach etwa anderthalb Stunden erreichen wir Kobarid, unser Versuch am Stol Anschluss zu finden misslingt und somit Landen wir wieder einmal in Kobarid statt nach Tolmin zurückzufliegen. Nach einem Bier in der altbekannten Bar am Landeplatz trampen Phippu und Bänz nach Tolmin zurück um den Camper zu holen.

Als die zwei zurück sind geniessen wir noch ein erfrischendes Bad in der wunderschönen Socia bevor wir schon ein Stück Richtung Heimat fahren.

 Golzentipp-Scheibe (Tirol)

Auf dem Retourweg fahren wir an der Golzentippscheibe vorbei. Da es aussieht, wie es in der nächsten Stunde mit Regnen beginnt, ist der Entscheid sofort hochzufahren schnell gefasst. Es resultiert ein kurzer Gleitflug mit vielen Fotos und einigen wenigen Manövern. Die einen müssen bei der Landung wieder einmal beweisen, dass sie den Landepunkt noch treffen.

 Kronplatz (Südtirol)

Am Nachmittag machen wir noch einen Stopp beim Kronplatz. Ein alleinstehender Hügel auf welchen von allen Seiten Bahnen hochfahren und von welchem man auf fast jede Seite starten kann. Nach einigem Gipfelsoaring und je nach Pilot noch einigen ausgedrehten Schläuchen Landen wir nach schönen Flügen auf dem Landeplatz.

 Beckenried (CH)

Als wir in Scuol bei schönstem Wetter vorbeifahren entscheidet die Demokratie, dass fliegen am Walensee gewünscht ist. Dort ist die Wolkendecke dann leider zu und wir fahren als Alternative nach Beckenried und geniessen vom See aus einen Durchgang der Schweizermeisterschaften im Akrobatikfliegen. Danach nehmen wir noch die letzten Kilometer unter die Räder. Es waren grandiose Tage!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.