4 Wochen Ferien, und das bei bestem Wetter. Nachdem ich die gängigen Berner-Oberland-Spots, Fiesch und Zermatt erledigt hatte, und das Monats-GA ausgeflogen war, stellte sich plötzlich die Frage: Was nun? Dune du Pyla!! Da sind doch immer noch ein paar flugbegeisterte Freunde am campen..!
Koffer packen, Schirm packen, Euro wechseln, und los geht’s. Dann eine ganze Weile Brum-Brum, und nach etwa 10 Stunden sind wir am Ziel angelangt. Bereits von der Autostrasse aus sieht man kurz vor der Ankunft den riesig grossen “Sandhaufen“. Wirklich riesig..



Kaum angekommen nehmen uns die “burgdorfer Pyla-locals“ bereits in Empfang.
Die nicht ganz so erholsame Nacht im Auto haben wir dann am Strand ausgebadet.
Die Düne alleine war beeindruckend. Aber dazu noch all die Schirme am Himmel..



Tagsüber nahm der Wind teilweise so zu, dass er uns Alpen-Thermik-Piloten zu Zuschauern machte. Das umgewöhnen an die Dünenverhältnisse kann also locker mal ein paar Tage in Anspruch nehmen. Auch fast eine Notwendigkeit ist eine clevere Technik, um den Sandhoger wieder zu erklimmen.
Aber wenn man dann mal in der Luft ist, ist es umwerfend. Das Panorama ist schon fast kitschig. Der Pinienwald, die Düne, das Meer und die Sandbank. Henne Cool!



Am Sonntag konnte ich die profilierten Flugverhältnisse zwar erst ab ca. 17:00 nutzen, aber dafür (mit Unterbrüchen versteht sich) bis 02:15!! Die Dämmerung war schon fast kitschig, auf der einen Seite der Sonnenuntergang und gegenüber bereits der Mondaufgang. Super! Vollmondfliegen wäre daher auch grad abgehackt..
Ich kann euch also die Pyla Düne als Gleitschirmspot sowie als Ferienörtchen für einen Aus-Flug bestens empfehlen!

Mehr Föteli: http://picasaweb.google.ch/mariojoho/DuneDuPyla#

Märu

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.