Die Dienstagspartie an Bärngliders war aus einer Überzahl an Schaffusär Piloten bestehend, welche beide sehr überrascht waren, als sie des Anderen Dialektes zuordneten. Wie es so die Munotstädter haben, versuchte man einen gemeinsamen Bekanntschaftsgrad zu finden und stellte fest, dass man sich wirklich erst seit heute Morgen kannte ;-). Grindelwald aber wahrte sein Touristen übersätes Gesicht und verzog deswegen noch lange keine Miene. Die Tiefe Wolkenbasis liess keineswegs von einem Thermikflug abhalten, jedoch der hinterlistige und böige Westwind. Dieser war so heftig, dass es dem nicht-Schaffusär die Leinen so sehr ins Gesicht drückte während dem Flug, so dass es noch am Boden zu erkennen war. Nach einem unruhigen bockigen Flug wurde das Flugfahrzeug schliesslich durch das Schienenfahrzeug ersetzt. Das Bier schmeckte im Abgang ein wenig bitterer als sonst, nach dem konservativen entscheid das Fliegen für heute zu unterlassen.

Dabei waren Andreas Fluck, Remo Pfaff und nicht-Schaffusär Pascal Wurtz

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.